Kunst/ Kultur/ Film/ Musik

Zurück

 

Titel :
Kunstzeiten
 
Autor :
Dagmar Täube
ISBN :
9783874484626
Verlag :
Kühlen Verlag
Preis :
29,00 Euro
Infos :
"Glasmalerei in den Genen"
Zur Geschichte der Glasmalerei Wilhelm Derix, Düsselsdorf-Kaiserswerth

Als einer von sieben Söhnen des Maler- und Glasermeisters Johann Cornelius Derix wurde Wilhelm Derix 1837 in Goch geboren. Er lernte zunächst in der väterlichen Werkstatt. Hier kam er schon früh mit Bleiverglasungen in Berührung. Nach einer Ausbildung im Zeichnen und in verschiedenen anderen Glasmalereiwerkstätten, so z.B. auch bei Dr. Heinrich Oidtmann in Linnich, wo er seine spätere Frau Gertrud Werth kennenlernte, gründete er schließlich 1866 mit 29 Jahren ein eigenes Atelier.

Nach ersten schwierigen Jahren entwickelte sich die Werkstatt zu einer blühenden Firma mit Aufträgen aus dem Inland und dem benachbarten Ausland. 1884 wurde bereits ein großer Neubau bezogen und die Zahl der Mitarbeiter war auf 20 gewachsen.

Mit der Umsetzung einer Glasmalerei mit der Figur des Hl. Hubertus nach dem Entwurf des Historienmalers Friedrich Stummel aus Kevelaer war der Durchbruch für zahlreichefigurative Aufträge geschafft. Mit der Rückbesinnung auf die mittelalterliche Kunst und durch die neue Frömmigkeit im 19. Jahrhundert war hier ein großer Bedarf an solchen Fenstern entstanden.

Es folgten große und wichtige Aufträge: So z.B. das Westfenster von Lüdinghausen oder etwa drei Chorfenster der Herz-Jesu-Kirche in Münster. Die Firma wuchs weiter, und so eröffnete der älteste Sohn Heinrich Derix 1896 eine Zweigstelle in Kevelaer. Inzwischen erfreute sich die "Niederrheinische Kunstanstalt für Glasmalerei" an weltweiten Aufträgen für mehr als 1.000 Kirchen, darunter auch ein Fenster für die Sixtinische Kapelle in Rom. Diesem Auftrag haben Wilhelm Derix und seine beiden Söhne die Auszeichnung als "päpstliche Hofglasmaler" zu verdanken.

Nach dem Tod des Vaters 1919 behielt Heinrich Derix die Leitung der Kevelaer Werkstatt, während Wilhelm Derix jr. das Atelier in Goch übernahm. Letzterer starb jedoch schon drei Jahre später, so dass die Firma mit Kevelaer zunächst wiedervereinigt wurde. 1913 war die Glasmalerei auf mehr als 50 Mitarbeiter angewachsen. Die dritte Generation, wieder angeführt von den Vettern Heinrich und Wilhelm, beide 1904 geboren, führten die Werkstätten bis 1940 gemeinsam. Dort entstanden ab 1936 auch Mosaikarbeiten.

Beide hatten zuvor eine Ausbildung im Familienbetrieb und in den Kunstgewerbeschulen in Krefeld und München absolviert und haben anschließend bei Johan Thorn Prikker an der Kölner Werkschule gelernt. Durch den Einfluss dieses wichtigen Künstlers bekamen sie ein Gespür für die neuen Tendenzen in der Glasmalerei und arbeiteten schon bald auch für alle bedeutenden zeitgenössischen Glasmaler, darunter Heinrich Campendonk, Georg Meistermann und Anton Wendling.

1940 wurde die Werkstatt zwischen beiden Vettern geteilt.

Heinrich Derix blieb in der Firma in Kevelaer, Wilhelm Derix III eröffnete 1941 unter gleichem Namen eine neue Niederlassung in Kaiserswerth. Bereits während der Kriegsjahre kaufte Wilhelm Derix III eine Zweigstelle in Rottweil. Als er sich 1946 dort aufhielt, um die Firma aufzubauen, erkrankte er aufgrund der schlechten Bedingungen in Kriegsfolge an Typhus und verstarb. Von 1946 an leitete seine Frau Elsbeth die Firma 40 Jahre lang. 1986 übernahm die älteste Tochter Elisabeth, die bereits seit 1962 in der Firma tätig war, in vierter Generation zunächst kommissarisch und ab 1996 leitend die Geschäfte.


 
 

 

Impressum